Fachbereich 10

Institut für Finanz- und Steuerrecht


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Masterstudiengang LL.M. Taxation

Online-Bewerbung

Direkt zum Bewerbungsportal

Die Bewerbung erfolgt zentral über das Bewerbungsportal der Universität Osnabrück. Das Studium kann zu jedem Wintersemester begonnen werden. Das Bewerbungsportal wird zum 15.5. eines Jahres freigeschaltet.

Zulassungsvoraussetzungen

Das Masterprogramm LL.M. Taxation ist zulassungsbeschränkt. Jährlich können max. 20 Studierende an dem Programm teilnehmen. Zugangsvoraussetzung ist der Erwerb eines der folgenden Abschlüsse an einer deutschen Hochschule oder an einer Hochschule, die einem der Bologna-Signaturstaaten angehört:

Hochschulabschlüsse

  • Juristisches Staatsexamen (mindestens "befriedigend" 7,0 Punkte)
  • Diplom-Wirtschaftsjurist, Diplomkauffrau/kaufmann, Diplomökonom/in (mindestens Note 2,5),
  • Master oder Bachelor in einem rechts- oder wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang (mindestnes Note 2,5),
  • gleichwertiger Abschluss in einem fachlich eng verwandten Studiengang an einer anderen ausländischen Hochschule (nicht Bologna-Signaturstaat).

Abschlussnote und rechtswissenschaftliche Vorbildung

Die verfügbaren Studienplätze werden nach Note vergeben, d.h. unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Abschlussprüfung im vorangegangenen Studium. Zusätzlich müssen - soweit kein Juristisches Examen vorliegt - hinreichende rechtswissenschaftliche Kenntnisse nachgewiesen werden (z.B. durch das Bestehen der Übungen für Fortgeschrittene im Zivilrecht, im Strafrecht sowie im Öffentlichen Recht). 

Sprachkenntnisse

Bewerberinnen und Bewerber deutscher Muttersprache habe Kenntnisse der englischen Sprache auf dem Sprachniveau B1 nachzuweisen. Dies entspricht nach dem Europäischem Referenzrahmen einer fortgeschrittenen Sprachanwendung wie sie etwa bei 6 Jahren Schulunterricht erworben wird. Nichtdeutsche Muttersprachler müssen das Zertifikat der deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang DSH 2 oder einen vergleichbaren Qualifikationsnachweis vorlegen. 

Zulassung mit Bachelorabschluss möglich

Absolventinnen und Absolventen mit Bachelorabschluss müssen allerdings neben hinreichenden rechtswissenschaftlichen Kenntnissen einschlägige Berufserfahrung von mindestens drei Jahren nach dem Bachelorabschluss nachweisen. Berufserfahrung ist nur dann als einschlägig anzuerkennen, wenn sie bei der Finanzverwaltung, bei einem Fachanwalt für Steuerrecht, einem Steuerberater oder einem Wirtschaftsprüfer erworben wurde. Eine kaufmännische Ausbildung etwa zur Bankkauffrau/zum Bankkaufmann oder im Groß- und Außenhandel kann daher nicht berücksichtigt werden.

Zulassungsverfahren bei im Inland erworbenem Abschluss

Für Bewerber/innen, die ihren Hochschulabschluss an einer deutschen Hochschule erworben haben, ist Bewerbungsschluss der 15. September. Die Bewerbung erfolgt online. Über die Zulassung wird unmittelbar nach Ablauf der Bewerbungsfrist am 15. September eines jeden Jahres entschieden. In vielen Fällen können wir aber bereits vorab auf der Grundlage von Erfahrungswerten einschätzen, ob eine Zulassung wird erfolgen können. So können wir oft die vorbereitende Planung vereinfachen. 

Zulassungsverfahren bei im Ausland erworbenem Abschluss

Bewerber/innen mit im Ausland erworbenem Hochschulabschluss müssen sich innerhalb der Bewerbungsfrist vom 1. Mai - 15. Juli bewerben. Die Bewerbung ist über uni-assist e.V. einzureichen. Bitte richten Sie diese an:

Universität Osnabrück
c/o uni-assist e.V.

Helmholtzstr. 2-9
D-10587 Berlin. 

Beizufügende Nachweise

  1. Mit einer Gesamtnote versehenes Abschlusszeugnis der Hochschule (in behördlich beglaubigter Kopie)
  2. Lebenslauf (mit Lichtbild, soweit vorhanden)
  3. Nachweis englischer Sprachkenntnisse (B1)
  4. Zertifikat der deutschen Sprachprüfung DSH 2
    (nur bei nichtdeutscher Muttersprache)
  5. Nachweis hinreichender rechtswissenschaftlicher Kenntnisse 
    (nur soweit kein Juristisches Examen vorliegt)
  6. Motivationsschreiben (max. 2.000 Wörter)
  7. Für Bachelorabsolventen: Nachweis einschlägiger Berufserfahrung (Finanzverwaltung, bei einem Fachanwalt für Steuerrecht, einem Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer erworben) von mindestens drei Jahren nach dem Bachelorabschluss.

Studienentgelt

Seit 2005 ist die Universität Osnabrück gesetzlich verpflichtet, für weiterführende Studiengänge ein Studienentgelt zu erheben. Das Studienentgelt für den Masterstudiengang LL.M. Taxation beträgt 5.000 EUR (für beide Semester insgesamt) zuzüglich des allgemeinen Semesterbeitrags.

Bis zu welchem Zeitpunkt ist das Studienentgelt zu entrichten?
Die Studiengebühr wird mit der Einschreibung als Student des Masterstudiengangs LL.M. Taxation fällig. Die Einschreibung ist im Anschluss an die verbindliche Bestätigung der Zulassung zum Studiengang vorzunehmen.

Ist Ratenzahlung möglich?
Ja, auf Antrag kann mit dem Studierendensekretariat Ratenzahlung vereinbar werden. Pro Semester ist dann das Studienentgelt in Höhe von jeweils 2.500 € zu zahlen. Nähere Information hierzu erhalten Sie beim Studierendensekretariat der Universität Osnabrück. 

Nach oben